FOBA Technologieseminar und UDI-Nachmittagstalk „Hilfe, die UDI kommt!“: Aktuelle Infos zur Medizinprodukte-Kennzeichnung

28.09.2016

Die Kennzeichnung von Medizinprodukten gemäß den aktuellen UDI (Unique Device Identification)-Standards stellt Hersteller und Qualitätsmanager vor neue Herausforderungen.

Selmsdorf/Villingen-Schwenningen/Tuttlingen, September 2016 –
Die Kennzeichnung von Medizinprodukten gemäß den aktuellen UDI (Unique Device Identification)-Standards stellt Hersteller und Qualitätsmanager vor neue Herausforderungen. Die Markierung muss nicht nur organisatorisch, sondern auch technisch umgesetzt werden. FOBA informiert in zwei Veranstaltungen über rechtliche Rahmenbedingungen und über die praktische Umsetzung der Direktmarkierung mittels Lasertechnik.

Am 27. Oktober bietet FOBA in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen MEDAGENT eine Informationsveranstaltung in Tuttlingen unter dem Titel „Hilfe, die UDI kommt!“. Bei dem für die Teilnehmer kostenfreien UDI-Nachmittagstalk steht das Qualitätsmanagement im Fokus. Nach einem allgemeinen Überblick über die UDI-Bestimmungen wird gezeigt, welche technischen Möglichkeiten es gibt, verschiedene Oberflächen effizient zu kennzeichnen. Eigene Fragen können die Teilnehmer während der abschließenden Podiumsdiskussion mit den Experten diskutieren.

Am 3. November findet – in diesem Jahr bereits zum dritten Mal – das praxisbezogene Technologieseminar im Kunststoff-Institut Südwest Villingen-Schwenningen statt. Medizinprodukte-Hersteller erfahren, was in Bezug auf die UDI-Kennzeichnung auf dem europäischen und dem amerikanischen Markt auf sie zukommt und wie die kamerabasierte Laserkennzeichnung eine ökonomische Umsetzung der UDI ermöglicht. Ausführliche Praxisdemonstrationen geben den Teilnehmern Gelegenheit, Lasermarkierung an den Geräten live zu erleben und selbst anzuwenden.

Hersteller fordern größtmögliche Sicherheit und Kosteneffizienz und suchen nach technischen Lösungen, die effektive Handhabung, geringe Fehlerquote und exakte sowie einwandfrei rückverfolgbare Beschriftung bieten. Die Lasermarkierung hat sich als leistungsfähiges und wirtschaftliches Verfahren gerade in der Medizinprodukteherstellung erwiesen. Als Best-Practice-Beispiel für die Umsetzung dieser Anforderungen ist bei beiden Veranstaltungen die Firma add’n solutions, Dienstleister für Lasermarkierung, mit Praxistipps vor Ort und beschreibt u. a., wie die Herausforderung der  Passivierung gelöst und ein stabiler Markierprozess eingerichtet werden kann.

Beim Technologieseminar stehen vor Ort die FOBA-Laserbeschriftungssysteme M1000 und M2000 sowie ein UV-Lasersystem für die Praxisdemonstrationen zur Verfügung. Die Teilnehmer können eigene Bauteile mitbringen, die gemeinsam mit den Experten vor Ort besprochen werden und anschließend im FOBA-Applikationslabor in Selmsdorf bemustert werden können.

 

Beide Veranstaltungen in Kürze:

UDI-Nachmittagstalk „Hilfe, die UDI kommt!“

Donnerstag, 27. Oktober 2016

15.30 bis 19.30 Uhr

Angerhalle, Tuttlingen-Möhringen

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Information/Anmeldung: http://page.foba.de/web-udi-nachmittagstalk.html

 

FOBATechnologieseminar Süd: Teilekennzeichnung in der Medizintechnik – Vorteile kamerabasierter Laserkennzeichnung

Donnerstag, 3. November 2016

9 bis 16.30 Uhr

Kunststoff-Institut Südwest in Villingen-Schwenningen

Die ersten Anmelder sparen die Teilnahmegebühr von 150 Euro.

Information/Anmeldung: http://page.foba.de/em-technologieseminar-sd-Einladung-2016-001-01-DE-DE_landingpage.html